6 Verhaltensregeln für Eltern im Dojo

von | Dez 1, 2023 | Tiger Kwon - Kids | 0 Kommentare

6 Verhaltensregeln für Eltern im Dojo

Die Bedeutung des Dojos als ein Ort der Charakterbildung und persönlichen Entwicklung kann nicht genug betont werden. Es ist ein Raum, in dem Kinder lernen, Herausforderungen anzunehmen, ihre Grenzen zu erweitern und wichtige soziale Fähigkeiten zu entwickeln. Die im Dojo vermittelten Werte wie Disziplin und Respekt finden Anwendung in vielen Lebensbereichen, von der Schule bis zum familiären Umfeld. Diese Werte werden durch ein klar definiertes Regelwerk (6 Verhaltensregeln für Eltern im Dojo und 5 Verhaltensregeln für Kinder im Dojo) gefördert, das sowohl für die Kinder als auch für Eltern und Begleitpersonen gilt.

  1. Pünktlichkeit:
    • Die Pünktlichkeit ist von essentieller Bedeutung. Verspätungen stören das laufende Training und zeugen von Respektlosigkeit gegenüber Trainern und anderen Kindern. Wir bitten Eltern und Begleitpersonen, dies zu beachten und ihre Kinder rechtzeitig zum Training zu bringen und abzuholen.
  2. Verhalten im Dojo:
    • Während des Trainings ist es wichtig, dass Eltern und Begleitpersonen Ruhe bewahren. Lautes Sprechen, Telefonieren, Essen oder Trinken im Dojo sind nicht gestattet. Diese Maßnahmen dienen dazu, eine konzentrierte und störungsfreie Trainingsumgebung für alle Kinder zu gewährleisten.
      Eltern und Begleitpersonen dürfen sich während des regulären Trainings nicht im Dojo aufhalten, sondern sollen außerhalb des Dojos warten oder
      zuschauen. Ein Aufenthalt im Dojo ist nur beim Probetraining gestattet.
  3. Kommunikation mit Trainern:
    • Fragen an die Trainer sind willkommen, jedoch bitten wir darum, diese vor oder nach dem Training zu stellen. Während des Trainings sollten die Trainer nicht angesprochen werden, um den Ablauf nicht zu unterbrechen. Wir möchten uns 100% auf die Kinder konzentrieren.
  4. Respektvolles Miteinander:
    • Wir legen großen Wert auf ein respektvolles Miteinander im Dojo. Dies beinhaltet, dass Eltern und Begleitpersonen sich gegenseitig und gegenüber den Trainern und Kindern höflich und unterstützend verhalten.
  5. Sicherheit und Hygiene:
    • Aus Sicherheits- und Hygienegründen bitten wir darum, die Kinder in sauberer und angemessener Trainingskleidung zum Dojo zu bringen. Persönliche Gegenstände sollten außerhalb der Trainingsfläche aufbewahrt werden.
  6. Unterstützung der Kinder:
    • Wir ermutigen Eltern und Begleitpersonen, ihre Kinder positiv zu unterstützen und zu motivieren. Konstruktives Feedback und Ermutigung tragen zu einer positiven Lernatmosphäre bei.

Das Dojo ist mehr als nur ein Trainingsraum; es ist ein Ort, an dem Werte wie Disziplin, Respekt und Ordnung gelebt werden. Durch die Einhaltung klarer Regeln schaffen wir eine Umgebung, die nicht nur das Lernen und Wachstum der Kinder fördert, sondern auch ein respektvolles Miteinander zwischen Eltern, Trainern und Kindern unterstützt. Dieses Umfeld trägt wesentlich zur Entwicklung junger Kampfkünstler bei.

Ebenso haben wir die „5 Verhaltensregeln für Kinder im Dojo„. Diese Regeln helfen den Kindern, Herausforderungen sowohl im Dojo als auch im Alltag mit Mut und Integrität zu begegnen. Durch das Karate-Training lernen sie, sich selbst und andere zu respektieren, was zu einem harmonischen Miteinander beiträgt. Die Kinder entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und Selbstkontrolle, was sie in die Lage versetzt, verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen.

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert